Angebote zu "Risiken" (44 Treffer)

Kategorien

Shops

Wertorientierte Banksteuerung II - Risikomanage...
61,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Bankgeschäfte sind untrennbar mit dem Eingehen von Risiken verbunden. Aufgabe der wertorientierten Banksteuerung ist daher die entsprechende Messung und Steuerung der relevanten Risiken. Neben den traditionell fokussierten Liquiditäts-, Kredit- sowie Marktpreisrisiken ist zuletzt das operationelle Risiko zum Gegenstand des planmäßigen Risikomanagements von Kreditinstituten geworden. Gleichzeitig nehmen die Komplexität sowie die Verkettung dieser Risikoarten im Zeitablauf zu, wie insbesondere die Krisenprozesse auf den Finanzmärkten seit 2007 eindrucksvoll belegen. Infolgedessen wurden und werden Mess- und Steuerungskonzepte kontinuierlich weiterentwickelt - sowohl bankintern als auch durch bankexterne Aufsichtsinstitutionen. Zum gemeinsamen methodischen Nenner sind hierbei wertorientierte Ansätze und insbesondere Value-at-Risk-Konzepte geworden, die vor dem Hintergrund der Krisenprozesse aber auch kritisch hinterfragt werden. Dieses Buch entwickelt zunächst Grundlagen des Risikomanagements von Banken auf Basis sowohl der Theorie als auch der Praxis der Finanzmärkte. Ausgehend hiervon werden zentrale Mess- und Steuerungskonzepte für Liquiditäts-, Kredit-, Länder-, Zinsänderungs-, Wechselkurs- sowie operationelle Risiken im Rahmen der wertorientierten Banksteuerung erläutert und gewürdigt.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Wertorientierte Banksteuerung II - Risikomanage...
59,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Bankgeschäfte sind untrennbar mit dem Eingehen von Risiken verbunden. Aufgabe der wertorientierten Banksteuerung ist daher die entsprechende Messung und Steuerung der relevanten Risiken. Neben den traditionell fokussierten Liquiditäts-, Kredit- sowie Marktpreisrisiken ist zuletzt das operationelle Risiko zum Gegenstand des planmäßigen Risikomanagements von Kreditinstituten geworden. Gleichzeitig nehmen die Komplexität sowie die Verkettung dieser Risikoarten im Zeitablauf zu, wie insbesondere die Krisenprozesse auf den Finanzmärkten seit 2007 eindrucksvoll belegen. Infolgedessen wurden und werden Mess- und Steuerungskonzepte kontinuierlich weiterentwickelt - sowohl bankintern als auch durch bankexterne Aufsichtsinstitutionen. Zum gemeinsamen methodischen Nenner sind hierbei wertorientierte Ansätze und insbesondere Value-at-Risk-Konzepte geworden, die vor dem Hintergrund der Krisenprozesse aber auch kritisch hinterfragt werden. Dieses Buch entwickelt zunächst Grundlagen des Risikomanagements von Banken auf Basis sowohl der Theorie als auch der Praxis der Finanzmärkte. Ausgehend hiervon werden zentrale Mess- und Steuerungskonzepte für Liquiditäts-, Kredit-, Länder-, Zinsänderungs-, Wechselkurs- sowie operationelle Risiken im Rahmen der wertorientierten Banksteuerung erläutert und gewürdigt.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Kreditderivate und Finanzmarktstabilität
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Kreditderivate sind eine Innovation des Finanzmarktes und verzeichnen ein enor mes Marktwachstum. Diese Instrumente des Kreditrisikotransfers trennen das Kredit risiko von der ursprünglichen Gläubiger-Schuldner-Beziehung und machen es separat handelbar. Dabei ist der Markt längst vom traditionellen Sicher ungsgedanken abgekommen und bietet Investoren neue Chancen auf ho he Renditen oder schafft Anreize für regulatorische Arbitrage. Der ent stan de ne globale Markt wird von den unterschiedlichsten Akteuren wie Banken und Versicherungsgesellschaften unterschiedlichster Länder genutzt und trans feriert so Risiken zwischen Branchen, Ländern und Sektoren. Der Autor stellt einzelne Instrumente zum Kreditrisikotransfer vor und erörtert Prob leme, die sich aus deren Einsatz ergeben. Im Anschluß werden Impli ka tion en für die Finanzmarktstabilität abgeleitet. Das Buch richtet sich an Studenten und Mitarbeiter von Banken, Ver sicher ung en und Regulierungsbehörden, die sich einen grundlegenden Überblick über Kredit derivate verschaffen wollen.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Kredite für klein- und mittelständische Unterne...
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Bei der Gewährung eines Kredits muss jedes Kreditinstitut einen bestimmten Be trag an Eigenkapital bereithalten. Dieser soll ausschließen, dass bei Kredit aus fällen die Existenz des Geldgebers gefährdet ist. Diese Eigen kapital unter le gung wurde bis dato pauschal gehandhabt. Nach der Regelung von Bassel II muss in Zukunft für risikoreiche Firmenkredite mehr Eigenkapitsl veranschlagt werden. Grundlage für die Bestimmung der Bonität des Kreditnehmers und damit Maßstab für Kreditvergabe und vor allem Zinskonditionen wird dessen Rating sein. Gerade für klein- und mittelständische Unternehmen stellt die Fremd finanzie rung durch Bankkredite die gebräuchlichste Form der Mittelbeschaffung dar. Aus nahmeregelungen und Erleichterungen bei der Bonitätsbeurteilung wer den nicht zugestanden. Somit müssen sich die Betriebe mit dem Thema Rating und den damit verbundenen Anforderungen der Banken auseinander setzen. Klein- und mittelständischen Betrieben soll anhand der Ausführungen auf ge zeigt werden, welche Risiken aber auch Chancen Basel II für ihr Unternehmen bedeutet.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Die negativen Auswirkungen von Basel II auf das...
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: In unserer heutigen Gesellschaft haben Banken und Kreditinstitute eine Schlüsselrolle innerhalb des Finanzmarktsystems. Sie sind Finanzmarktintermediäre und ermöglichen somit die Allokation der "knappen" Ressource Kapital. Folglich bestimmen Finanzmarktintermediäre die Entwicklung anderer Wirtschaftssektoren grundlegend mit, indem sie Kapital aus Überschussbereichen in die Defizitbereiche steuern.1 Ein effizienter Finanzmarkt setzt Stabilität voraus. Finanzmarktstabilität ist ein öffentliches Gut. Deshalb sind öffentliche Institutionen für die Gewährleistung dieses Gutes zuständig und verantwortlich.Das Kerngeschäft der Kreditinstitute liegt in der Übernahme von Risiken, vor allem Kredit-, Markt- und Liquiditätsrisiken. Dabei ist zu beachten, dass diese Bankaktivitäten nicht zur Instabilität des Finanzsektors führen dürfen. Angesichts der Globalisierung und Liberalisierung der Finanzmärkte werden Kreditinstitute einem immer stärker werdenden Wettbewerb ausgesetzt. Darüber hinaus sind sie in einem globalen Finanzmarkt enger denn je miteinander verknüpft. Der Zusammenbruch einer einzelnen Bank kann nicht nur zu beträchtlichen Schäden innerhalb einer Volkswirtschaft führen, sondern auch das weltweite Finanzsystem destabilisieren. Um die Stabilität auf den Finanzmärkten sicherzustellen wurden besondere Aufsichtsregeln für Kreditinstitute geschaffen. Die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II) spielen in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle.Die Einführung von Basel II ruft jedoch zahlreiche Diskussionen hervor, da die neuen Regelungen problematische Aspekte aufweisen.4Seit dem Sommer 2007 weiten sich weltweit Finanzmarktturbolenzen zu einer Finanzmarktkrise gewaltiger Dimensionen aus. Aus einer Finanzkrise hat sich nun auch eine Wirtschaftskrise entwickelt.Bankenregulierungen und Aufsichtsorgane können jedoch eine Krise, die von strukturellen Schwächen einer Volkswirtschaft, eine freizügige Geldpolitik oder von fiskalischen Besonderheiten entfacht wird, nicht verhindern. Sie können lediglich die Übertragung einer Krise auf das Bankensystem abwehren.Die Zielsetzung dieser Arbeit ist es herauszufinden, wo die Schwachstellen des Baseler Konsultationspapiers liegen, welche Rolle Ratingagenturen in diesem Zusammenhang spielen und wie die Politik bisher darauf reagiert hat.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Internationale Finanzmarktkrise, Bankabschlüsse...
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Finanzierung der Aktivitäten mittelständischer, meist familiengeführter Unternehmen von der Forschung und Entwicklung bis hin zum Vertrieb beruht auf der Innenfinanzierung und den Kreditentscheidungen der Banken. Für die Kreditentscheidung einer Bank ist neben der Bonität des Kredit suchenden Unternehmens das Eigenkapital der Bank wichtig ( leverage ). Diesbezüglich werden sich durch Basel III erhebliche Veränderungen ergeben.Nachdem sich die deutschen Banken einem Stresstest unterzogen haben, erscheinen die Voraussetzungen der Unternehmensfinanzierung gut. Aber wird es wirklich gelingen, den Aufschwung des Mittelstandes zu finanzieren? Gibt es eine Kreditklemme? Ist die Unternehmensfinanzierung nach der Krise riskant? Wie wirken sich die Risiken der Realwirtschaft auf das Eigenkapital der Banken aus? Wie müssen Banken ihre Risiken streuen? Welche Rolle spielt die Bankaufsicht? Welche Aufgaben fallen dem Recht der Rechnungslegung zu? Was ist politisch zu tun? Was können wir aus anderen Rechtsordnungen, etwa von dem Modell des Islamic Banking and Finance lernen?Auf diese und viele andere Fragen versuchen die Beiträge von Bankern, Unternehmern, Unternehmensberatern, Vertretern der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und der Politik zu den "3. Heidelberger Gesprächen zur Rechnungslegung" Antworten zu geben. Der vorliegende Band will die Diskussion um die volkswirtschaftlich zentrale Aufgabe der Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Finanzierung mittelständischer Unternehmen nachhaltig unterstützen und fördern.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Balanced Scorecard
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit der Einführung von Basel II müssen Banken neben Kredit- und Marktpreisrisiken erstmals in der Finanzgeschichte auch operationelle Risiken berücksichtigen und bewerten. Der Autor Uwe Wilhelm fokussiert in diesem Kontext das Konzept der Balanced Scorecard (BSC) als etabliertes Risikomanagement Instrumentarium in der deutschen Bankenlandschaft. Einführend wird das Konzept der BSC als Management-System vorgestellt, gefolgt von einer definitorischen Auseinandersetzung der Begrifflichkeit des operationellen Risikos ausgehend von Vorgaben des Baseler Ausschusses. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die konkrete Ausgestaltung einer BSC am Beispiel einer fiktiven Bank, bei der die klassischen vier Perspektiven um eine zusätzliche Perspektive erweitert werden. Der Autor untersucht, ob sich die BSC als Instrument eignet um operationelle Risiken in Banken aufsichtsrechtlich konform abzubilden. Das Buch richtet sich u. a. an Entscheidungsträger aus dem Bankenumfeld, Management-Berater, Risiko- und Qualitätsmanager sowie Studenten der Wirtschaftswissenschaften.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Grenzen der Quantifizierung operationeller Risiken
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In hoch entwickelten Wirtschaftssystemen unterliegen Banken einer besonderen Beaufsichtigung, da ein gut funktionierendes Finanzsystem die Grundlage einer soliden Wirtschaft darstellt. Insbesondere sind Banken verpflichtet, eine gesetzlich vorgegebene Eigenkapitaluntergrenze einzuhalten. Banken mussten schon bisher für die aus diesen Positionen resultierenden Kredit- und Marktrisiken Eigenkapital vorhalten. Durch die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung sollen nun unter anderem zusätzlich operationelle Risiken explizit mit Eigenkapital hinterlegt werden. Im vorliegenden Buch wird ein Verfahren vorgestellt, um Konfidenzintervalle für geschätzte typische Risikogrößen für operationelle Risiken zu ermitteln. Die Anwendung wird dann anhand beispielhaft generierter Daten dargestellt, wobei die spezifischen Eigenheiten operationeller Risiken berücksichtigt werden. Dabei zeigt es sich, dass die bestimmten Konfidenzintervalle mehrere Größenordnungen umfassen können. Bei der Interpretation der Daten und der daraus folgenden endgültigen Bestimmung von Mindestkapitalanforderungen für operationelle Risiken bei Banken müssen derartige Unschärfen berücksichtigt werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Asset-Backed Securities und Kreditderivate als ...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Universität zu Köln (Betriebswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Das (Kredit-) Ausfallrisiko und die Frage nach seiner Absicherung haben seit der ersten Hälfte der neunziger Jahre eine ständig wachsende Aufmerksamkeit erfahren. So mussten Banken aufgrund einer stetigen Zunahme von Unternehmensinsolvenzen, die in fast allen Industrieländern historische Höchstwerte erreichten, rekordhohe Wertberichtigungen im Kreditgeschäft durchführen. Daneben haben die Asien- und Russland-Krise sowie deren Ausweitung auf die anderen Emerging Markets der gesamten Bankbranche die Bedeutung eines wirksamen Risikomanagements erneut bewusst gemacht. Den Banken wurde verdeutlicht, dass nur solche Risiken sinnvoll gemanagt werden können, die zuvor korrekt gemessen und vom Management für akzeptabel befunden wurden. Während zum Management von (Markt-) Preisrisiken zu den wichtigsten zählen das Zinsänderungsrisiko, das Aktienkursrisiko und das Wechselkursrisiko mit entsprechenden Derivaten, wie z.B. Forwards, Futures oder Optionen, bereits seit einiger Zeit Absicherungsinstrumente vorhanden sind, haben Banken bis vor kurzem über keine adäquaten Instrumente zur Steuerung von Ausfallrisiken verfügt. Deshalb sind in den letzten Jahren in Theorie und Praxis intensive Versuche unternommen worden, das mittlerweile beträchtliche Wissen beim Management von Marktpreisrisiken auf das Risikomanagement im Kreditgeschäft zu übertragen. So hat das Aufkommen von Märkten für verbriefte Kreditforderungen, d.h. Asset-Backed Securities (ABS), und für Kreditderivate neue Instrumente zum Management von Kreditausfallrisiken hervorgebracht. Zudem sind in den letzten Jahren neue Ansätze zur Kreditrisikomessung entwickelt worden, die sich nicht mehr nur auf die isolierte Bewertung einzelner Kreditpositionen beschränken, sondern die Messung des Kreditausfallrisikos auf Portefeuilleebene mit einschließen. Dadurch wird eine korrekte Quantifizierung von Ausfallrisiken ermöglicht, was zugleich die Voraussetzung für ein effizientes Portefeuillemanagement bildet.Gang der Untersuchung:Vor diesem Hintergrund wird in dieser Arbeit untersucht, inwieweit Banken durch Einsatz der in Deutschland bisher noch wenig genutzten Asset Securitization sowie durch Einsatz von Kreditderivaten die Ausfallrisiken ihrer Kreditportefeuilles aktiv und damit vor allem effizienter als bisher managen können. Die Zielsetzung besteht dabei darin, zunächst ein theoretisches Fundament und damit den Bezugsrahmen für ein effizientes Management von Kreditausfallrisiken auf Portefeuilleebene herauszuarbeiten, um dann darauf aufbauend portefeuilletheoretisch begründete Handlungsstrategien für den Einsatz von ABS und Kreditderivaten ableiten zu können. Banken werden in diesem Zusammenhang als End-Nutzer dieser Finanzinstrumente betrachtet. Andere potentielle Funktionen einer Bank bei einer ABS-Transaktion oder als Händler von ABS und Kreditderivaten werden somit ignoriert.Ausgehend von einer allgemeinen Risikodefinition wird in Kapitel 2 zunächst das Ausfallrisiko innerhalb der bankbetrieblichen Risiken abgegrenzt. Darauf aufbauend wird unter Rückgriff auf die Prinzipal-Agenten-Theorie dargestellt, inwiefern eine asymmetrische Informationsverteilung das Zustandekommen von Kreditverträgen erschweren und zudem Ursache eines erhöhten Kreditausfallrisikos sein kann. Ferner werden diese aus der Informationsasymmetrie resultierenden Probleme als wesentliche Gründe dafür angesehen, dass Ausfallrisiken im Gegensatz zu (Markt-) Preisrisiken bisher nicht gehandelt werden konnten. Daneben wird aufgezeigt, wie den genannten Problemen im Kreditgeschäft begegnet werden kann. In Kapitel 3 werden ABS und Kreditderivate vorgestellt und in ihren Grundstrukturen beschrieben, um damit eine solide Basis für ...

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot