Angebote zu "Instrumente" (23 Treffer)

Kategorien

Shops

Risikomanagement
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In Banken wie in Unternehmen tauchen immer wieder unterschiedliche Finanzrisiken auf. Kirsten Wüst zeigt, wie diese gemanagt werden können, und geht speziell auf das Markt-, Kredit-, Liquiditäts- und das operationelle Risiko ein. Sie erläutert Instrumente zur Steuerung und systematisiert alle wichtigen quantitativen Bestimmungsmöglichkeiten von Risiken.Dieser Titel ist nicht als Dozenten-Freiexemplar erhältlich.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Bilanzoptimierung für das Rating
51,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Kreditinstitute bewilligen nur dem Unternehmen Kredite, das gute Rating-Ergebnisse vorweist. Wie kann sich ein Unternehmen darauf effizient vorbereiten? Wer die Analyse-Instrumente der Banken kennt, sichert sich eine gute Ausgangslage.Das Buch zeigt, wie Unternehmen beim Rating gut abschneiden. Es geht dabei insbesondere auf den Rating-Faktor "Eigenkapitalquote" ein.In der 2. Auflage mit neuen Themen : Auswirkungen von Basel III auf Bilanzanalyse und Bilanzpolitik sowie Kredit- und Finanzmediation.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Bilanzoptimierung für das Rating
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Kreditinstitute bewilligen nur dem Unternehmen Kredite, das gute Rating-Ergebnisse vorweist. Wie kann sich ein Unternehmen darauf effizient vorbereiten? Wer die Analyse-Instrumente der Banken kennt, sichert sich eine gute Ausgangslage.Das Buch zeigt, wie Unternehmen beim Rating gut abschneiden. Es geht dabei insbesondere auf den Rating-Faktor "Eigenkapitalquote" ein.In der 2. Auflage mit neuen Themen : Auswirkungen von Basel III auf Bilanzanalyse und Bilanzpolitik sowie Kredit- und Finanzmediation.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Mezzanine-Kapital zur Unternehmensfinanzierung:...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Führen die Veränderungen auf den Finanzmärkten zu Finanzierungserschwernissen bzw. zu einer Kreditverknappung für den Mittelstand? Welche Möglichkeiten haben kleine und mittlere Unternehmen, auf die veränderten Finanzierungsbedingungen zu reagieren? Welche Instrumente werden derzeit genutzt, welche könnten in Zukunft von Bedeutung sein? Wie diese Fragen veranschaulichen, stehen der deutsche Mittelstand und damit verbunden auch die klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) bei der Frage ihrer Finanzierung unter Zugzwang. Nach wie vor beklagen rund ein Drittel der deutschen Unternehmen, dass die Kreditaufnahme durch Banken schwieriger geworden ist als noch vor einigen Jahren.Begründet wird diese Situation vielfach durch die schwierige gesamtwirtschaftliche Lage der letzten Jahre. Banken haben infolge zahlreicher Insolvenzen eine für KMU merklich restriktivere Kreditvergabepolitik betrieben. Darüber hinaus sind seit 1. Januar 2007 die neuen Kreditregeln des Baseler Akkords (Basel II) endgültig in Kraft getreten. Kreditinstitute müssen nun für jeden ausgereichten Kredit so viel Eigenkapital vorhalten, dass sie mögliche Ausfälle damit abdecken können. Ein wesentlicher Faktor für die Bestimmung der Kreditrisiken bildet hierbei die Bonität des Unternehmens. Diese wiederum messen Banken u.a. anhand eines internen Ratings, wobei die Eigenkapitalausstattung der UN von entscheidener Bedeutung ist. Diese fällt im internationalen Vergleich bei deutschen KMU traditionell viel zu niedrig aus und schließt den Kreis des Finanzierungsproblems. Letztlich hat diese Entwicklung für KMU die Konsequenz, den Ansprüchen von Basel II hinsichtlich Rating und Eigenkapitalausstattung zu entsprechen sowie die durch die Banken damit verbundenen Kreditmargen zu akzeptieren oder frühzeitig durch entsprechende Finanzierungsalternativen gegenzulenken.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Mezzanine-Kapital zur Unternehmensfinanzierung:...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Führen die Veränderungen auf den Finanzmärkten zu Finanzierungserschwernissen bzw. zu einer Kreditverknappung für den Mittelstand? Welche Möglichkeiten haben kleine und mittlere Unternehmen, auf die veränderten Finanzierungsbedingungen zu reagieren? Welche Instrumente werden derzeit genutzt, welche könnten in Zukunft von Bedeutung sein? Wie diese Fragen veranschaulichen, stehen der deutsche Mittelstand und damit verbunden auch die klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) bei der Frage ihrer Finanzierung unter Zugzwang. Nach wie vor beklagen rund ein Drittel der deutschen Unternehmen, dass die Kreditaufnahme durch Banken schwieriger geworden ist als noch vor einigen Jahren.Begründet wird diese Situation vielfach durch die schwierige gesamtwirtschaftliche Lage der letzten Jahre. Banken haben infolge zahlreicher Insolvenzen eine für KMU merklich restriktivere Kreditvergabepolitik betrieben. Darüber hinaus sind seit 1. Januar 2007 die neuen Kreditregeln des Baseler Akkords (Basel II) endgültig in Kraft getreten. Kreditinstitute müssen nun für jeden ausgereichten Kredit so viel Eigenkapital vorhalten, dass sie mögliche Ausfälle damit abdecken können. Ein wesentlicher Faktor für die Bestimmung der Kreditrisiken bildet hierbei die Bonität des Unternehmens. Diese wiederum messen Banken u.a. anhand eines internen Ratings, wobei die Eigenkapitalausstattung der UN von entscheidener Bedeutung ist. Diese fällt im internationalen Vergleich bei deutschen KMU traditionell viel zu niedrig aus und schließt den Kreis des Finanzierungsproblems. Letztlich hat diese Entwicklung für KMU die Konsequenz, den Ansprüchen von Basel II hinsichtlich Rating und Eigenkapitalausstattung zu entsprechen sowie die durch die Banken damit verbundenen Kreditmargen zu akzeptieren oder frühzeitig durch entsprechende Finanzierungsalternativen gegenzulenken.

Anbieter: buecher
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Alternative Finanzierungs- möglichkeiten für de...
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Zuge der Reformen im Bereich des Risikomanagements der Banken durch Basel II entstand für den Mittelstand die Notwendigkeit, sich auf die Suche nach neuen Möglichkeiten zur Unternehmensfinanzierung zu begeben. Dieses Buch behandelt die Kreditfinanzierung und ihre Bedeutung für den Mittelstand und zeigt Finanzierungsinstrumente alternativ zum klassischen Kredit auf. Dabei werden u.a. die Möglichkeiten der Beteiligungsfinanzierung, Factoring, Leasing und Asset Backed Securities betrachtet. Es werden deren Einsatzmöglichkeiten herausgearbeitet und die Vor- aber auch Nachteile analysiert, die diese Instrumente in sich bergen können.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Kreditderivate und Finanzmarktstabilität
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Kreditderivate sind eine Innovation des Finanzmarktes und verzeichnen ein enor mes Marktwachstum. Diese Instrumente des Kreditrisikotransfers trennen das Kredit risiko von der ursprünglichen Gläubiger-Schuldner-Beziehung und machen es separat handelbar. Dabei ist der Markt längst vom traditionellen Sicher ungsgedanken abgekommen und bietet Investoren neue Chancen auf ho he Renditen oder schafft Anreize für regulatorische Arbitrage. Der ent stan de ne globale Markt wird von den unterschiedlichsten Akteuren wie Banken und Versicherungsgesellschaften unterschiedlichster Länder genutzt und trans feriert so Risiken zwischen Branchen, Ländern und Sektoren. Der Autor stellt einzelne Instrumente zum Kreditrisikotransfer vor und erörtert Prob leme, die sich aus deren Einsatz ergeben. Im Anschluß werden Impli ka tion en für die Finanzmarktstabilität abgeleitet. Das Buch richtet sich an Studenten und Mitarbeiter von Banken, Ver sicher ung en und Regulierungsbehörden, die sich einen grundlegenden Überblick über Kredit derivate verschaffen wollen.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Asset-Backed Securities und Kreditderivate als ...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Universität zu Köln (Betriebswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Das (Kredit-) Ausfallrisiko und die Frage nach seiner Absicherung haben seit der ersten Hälfte der neunziger Jahre eine ständig wachsende Aufmerksamkeit erfahren. So mussten Banken aufgrund einer stetigen Zunahme von Unternehmensinsolvenzen, die in fast allen Industrieländern historische Höchstwerte erreichten, rekordhohe Wertberichtigungen im Kreditgeschäft durchführen. Daneben haben die Asien- und Russland-Krise sowie deren Ausweitung auf die anderen Emerging Markets der gesamten Bankbranche die Bedeutung eines wirksamen Risikomanagements erneut bewusst gemacht. Den Banken wurde verdeutlicht, dass nur solche Risiken sinnvoll gemanagt werden können, die zuvor korrekt gemessen und vom Management für akzeptabel befunden wurden. Während zum Management von (Markt-) Preisrisiken zu den wichtigsten zählen das Zinsänderungsrisiko, das Aktienkursrisiko und das Wechselkursrisiko mit entsprechenden Derivaten, wie z.B. Forwards, Futures oder Optionen, bereits seit einiger Zeit Absicherungsinstrumente vorhanden sind, haben Banken bis vor kurzem über keine adäquaten Instrumente zur Steuerung von Ausfallrisiken verfügt. Deshalb sind in den letzten Jahren in Theorie und Praxis intensive Versuche unternommen worden, das mittlerweile beträchtliche Wissen beim Management von Marktpreisrisiken auf das Risikomanagement im Kreditgeschäft zu übertragen. So hat das Aufkommen von Märkten für verbriefte Kreditforderungen, d.h. Asset-Backed Securities (ABS), und für Kreditderivate neue Instrumente zum Management von Kreditausfallrisiken hervorgebracht. Zudem sind in den letzten Jahren neue Ansätze zur Kreditrisikomessung entwickelt worden, die sich nicht mehr nur auf die isolierte Bewertung einzelner Kreditpositionen beschränken, sondern die Messung des Kreditausfallrisikos auf Portefeuilleebene mit einschließen. Dadurch wird eine korrekte Quantifizierung von Ausfallrisiken ermöglicht, was zugleich die Voraussetzung für ein effizientes Portefeuillemanagement bildet.Gang der Untersuchung:Vor diesem Hintergrund wird in dieser Arbeit untersucht, inwieweit Banken durch Einsatz der in Deutschland bisher noch wenig genutzten Asset Securitization sowie durch Einsatz von Kreditderivaten die Ausfallrisiken ihrer Kreditportefeuilles aktiv und damit vor allem effizienter als bisher managen können. Die Zielsetzung besteht dabei darin, zunächst ein theoretisches Fundament und damit den Bezugsrahmen für ein effizientes Management von Kreditausfallrisiken auf Portefeuilleebene herauszuarbeiten, um dann darauf aufbauend portefeuilletheoretisch begründete Handlungsstrategien für den Einsatz von ABS und Kreditderivaten ableiten zu können. Banken werden in diesem Zusammenhang als End-Nutzer dieser Finanzinstrumente betrachtet. Andere potentielle Funktionen einer Bank bei einer ABS-Transaktion oder als Händler von ABS und Kreditderivaten werden somit ignoriert.Ausgehend von einer allgemeinen Risikodefinition wird in Kapitel 2 zunächst das Ausfallrisiko innerhalb der bankbetrieblichen Risiken abgegrenzt. Darauf aufbauend wird unter Rückgriff auf die Prinzipal-Agenten-Theorie dargestellt, inwiefern eine asymmetrische Informationsverteilung das Zustandekommen von Kreditverträgen erschweren und zudem Ursache eines erhöhten Kreditausfallrisikos sein kann. Ferner werden diese aus der Informationsasymmetrie resultierenden Probleme als wesentliche Gründe dafür angesehen, dass Ausfallrisiken im Gegensatz zu (Markt-) Preisrisiken bisher nicht gehandelt werden konnten. Daneben wird aufgezeigt, wie den genannten Problemen im Kreditgeschäft begegnet werden kann. In Kapitel 3 werden ABS und Kreditderivate vorgestellt und in ihren Grundstrukturen beschrieben, um damit eine solide Basis für ...

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot
Risikomanagement
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In Banken wie in Unternehmen tauchen immer wieder unterschiedliche Finanzrisiken auf. Kirsten Wüst zeigt, wie diese gemanagt werden können, und geht speziell auf das Markt-, Kredit-, Liquiditäts- und das operationelle Risiko ein. Sie erläutert Instrumente zur Steuerung und systematisiert alle wichtigen quantitativen Bestimmungsmöglichkeiten von Risiken.Dieser Titel ist nicht als Dozenten-Freiexemplar erhältlich.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.03.2020
Zum Angebot